Following the workshop project report, SBW Berlin organized the first special topic workshop on February 22 for the scholarship recipients. In this workshop they not only learned what a model of attention is and how it coerces a project manager of a social non-profit project to call attention to specific areas but also showed them how to improve the drafts of their own project reports. That’s why Abner Peña began the workshop explaining the term “model of attention” and defined it as a system consisting of four pillars: 1) Introduction, Background, and Problematic; 2) Entry Profile; 3) Areas of Attention; and 4) Graduation Profile. Before we really could delve into the material, various other terms including provider and user that are common terminology within the area of project management were also defined. The scholarship recipients learned that almost all social non-profit projects offer a service or services to a customer or user. In addition, such a project must engage in the needs of his customer or user and solve a problematic that is of social relevance. After customers or users have gone through and have completed the project, there should be a substantiable and positive change visible within them. Maybe they received an educational degree or learned how to play an instrument. Various case studies (e.g., soup kitchen, a project that focuses on eliminating homeless in Mexico City) illustrated the “Model of Attention.” At the end of the workshop there was even time for the scholarship recipients to ask questions in terms of the development of their own projects. All provided materials and summaries included in the workshop are available to all scholarship recipients on an internally shared platform. We are looking forward to the next workshop which will focus on risk analysis assessment.

 

 

 

 

 

Folgend auf den Workshop Projektbericht organisierte die SBW Berlin am 22. Februar einen Themenworkshop für ihre Stipendiaten. Damit diese nicht nur lernen, wie man Schwerpunkte (Model of Attention) für gemeinnützige soziale Projekte setzt, sondern auch ihre eigenen Projektentwürfe verbessern können. Deshalb erklärte Abner Peña, was es mit dem Begriff „Model of Attention“ auf sich hat, und definierte es als System, das aus vier Phasen oder Pfeilern besteht: 1) Einleitung, Hintergrund und Problematik, 2) Ausgangsprofil (Entry Profile), 3) Schwerpunkte setzen (Areas of Attention) und 4) Abschlussprofil (Graduation Profile). Bevor es richtig losging, wurden weitere Begriffe aus dem Bereich Projekt Management definiert – unter anderen Projektentwickler (Provider) und Kunde (User). Die Stipendiaten erfuhren, dass gemeinnützige Projekte meistens einen Service oder eine Dienstleistung als Grundlage besitzen bzw. anbieten und dass es außerdem auf die Bedürfnisse (needs) der Kunden (user) eingehen muss. Soziale Projekte lösen somit eine Problematik, die über einen gesellschaftlichen Wert verfügt. Nachdem die Kunden bzw. die Nutzer (user) das Projekt durchlaufen und beendet haben, ist eine deutliche und positive Veränderung bei ihnen spür- bzw. sichtbar. Das kann zum Beispiel das Erlangen eines Schulabschlusses oder die Beherrschung eines Instrumentes sein. Illustriert wurde das System „Model of Attention“ anhand verschiedener Fallbespiele (e.g. Suppenküche, Projekt zur Bekämpfung der Obdachlosigkeit in Mexico City). Die Stipendiaten konnten auch am Ende des Workshops Fragen stellen, die sich auf die Entwicklung ihrer eigenen Projekte bezogen. Verwendete Materialien und Zusammenfassungen stehen allen Stipendiaten auch nach dem Workshop in einem intern geteilten Ordner zur Verfügung. Wir freuen uns schon auf den nächsten Workshop, der sich mit dem Thema „Risk Analysis Assessment“ befasst.